INTERVIEWS

11 Fragen an ...

Magnus Becker (47, 1. Vorsitzender)


Foto

1. Hallo Magnus, so kurz vor Saisonende - froh?

Nein heute bin ich nicht froh, da die wichtigsten Entscheidungen der Saison noch ausstehen. C und B Jugend haben noch Aufstiegsspiele, die A Jugend kann noch absteigen, die Erste und U 23 können noch aufsteigen und die Vierte kann ebenfalls noch absteigen. Es dauert also noch ein paar Wochen bis diese Entscheidungen gefallen sind und dann können wir feststellen, ob es eine gute Saison war.


2. Die Rückrunde der Ersten sollte eigentlich anders verlaufen, oder?

Ja, ganz sicher. Nach der starken Hinrunde ohne Niederlage hatten wir uns alle mehr erhofft. Ich hoffe, dass sich die Mannschaft am Schluss dann aber für Ihre Leistungen belohnt.

3. Wie haben sich die anderen Mannschaften entwickelt?

Hier möchte ich zunächst die Jugend hervorheben. C und B Jugend sind frühzeitig Meister geworden, die D Jugend spielt in der Bezirksliga eine starke Rolle. Die A Jugend schafft hoffentlich mit dem dritten Sieg in Folge den Klassenerhalt. Die Mädchen habe eine ordentliche erste Saison hingelegt. Der Trend aus der Jugend ist sehr positiv.
Bei den Senioren hat sicherlich die U 23 als Aufsteiger einen großen Schritt nach vorne getan, die AH1 mit dem Triple ist mal wieder genial und die AH 2 spielt als Aufsteiger in der Kreisliga B eine gute Rolle. Die Zweite hat darunter zu leiden, dass Sie früh gesichert war und daher der Fokus auf andere Mannschaften gerichtet wurde. Die Vierte und Fünfte haben sich nicht weiterentwickelt, für 5te suchen wir noch dringend einen Trainer.

4. Seit Anfang des Jahres spielen wir nun auch auf dem neuen Kunstrasen – Dein bisheriges Fazit?

Der Spagat neuer Kunstrasen an der Bezirkssportanlage und Vereinsheim am Loheplatz fordert den Verein regelmäßig – hier brauchen wir noch mehr Unterstützung aus den Mannschaften. Es wird noch einige Zeit dauern bis wir uns am Kunstrasen zu Hause fühlen.

5. Auf die Alten Herren ist Verlass. Wie erklärst du dir das?

Hier ist die richtige Mischung aus sportlichem Ehrgeiz und Spass vorhanden, dies macht es so interessant Teil des Teams zu sein, damit finden wir immer wieder gute Spieler um die Teams zu ergänzen.

6. Das Osterfeuer am Lohe war mal wieder ein Erfolg, wie stellt sich die aktuelle Situation im Vereinsheim dar?

Wie gerade schon angedeutet spüren wir den Umzug zum Kunstrasen deutlich, ich kann hier nur jeden auffordern das Vereinsheim regelmäßig zu besuchen.

7. Wie sieht die weitere Entwicklung auf der Bezirkssportanlage aus?

Als nächstes werden wir den Ballraum in der Funktion optimieren, da wir den Bau eine Verkaufshütte beantragt haben. Dann werden wir uns kontinuierlich weiter verbessern.

8. Ein Blick auf die Jugendabteilung: Die A-Junioren kämpfen noch um den Bezirksliga-Klassenerhalt; die B- und C-Junioren spielen um den Aufstieg zur Bezirksliga; dazu die meisten Mannschaften im Kreis. Auch hier weiterhin eine positive Entwicklung?

Wie schon vorher erwähnt eine sehr positive Entwicklung – mein Kompliment an den Jugendvorstand und die Jugendtrainer, wir sehen unsere Zukunft wachsen..

9. Sind die Planungen für die kommende Spielzeit soweit abgeschlossen?

Nein, aber die wesentlichen Punkte liegen fest bzw. sind sondiert.
Die Erste Mannschaft bleibt relativ unverändert, aktuell rechnen wir mit 2-3 Abgängen und den entsprechenden Neuzugängen.
In der Zweiten Mannschaft verlieren wir vier wertvolle Spieler, dies wollen wir mit Ergänzungen aus der A Jugend, U 23 und wahrscheinlich 1-2 externen kompensieren.

10. Junger Familienvater, Häuslebauer, anspruchsvoller Job und ‚Präsident' – Stress?

Ja durchaus, meine Aufgabe im Job und in der Familie hat Priorität, so dass ich nicht mehr so häufig wie früher vor Ort bin, diese Situation sehe ich aber nicht kritisch, da Frank Hintzke als Sportlicher Leiter hier teilweise Aufgaben übernimmt. Ich würde zwar manchmal gerne etwas näher an den Mannschaften sein, aber dies erlaubte meine berufliche und private Situation nicht.

11. Wo siehst Du die SpVg. Hagen 1911 in 10 Jahren?

Auf der einen Seite sehe ich uns als den Verein mit der besten Jugendarbeit im Kreis Hagen, auf der anderen Seite erwarte ich im Seniorenbereich weiterhin einen hohen Anteil an Spielern aus der eigenen Jugend. Viel wichtiger als der sportliche Erfolg ist aber, dass wir eine Plattform bieten in welcher wir die gesunde Mischung aus sportlichem Ehrgeiz und Spaß bieten, so dass es weiterhin etwas Besonderes bleibt für Hagen 11 aktiv zu sein. Damit dies klappt müssen die Spieler von heute, aber auch bereit sein sich morgen ehrenamtlich einzubringen. Nur wenn es viele helfende Hände gibt wird es uns gelingen dies zu schaffen. .

Mai 2015

Foto Vereinsheim